Dienstag, 29. April 2014

Ein Apfelbaum... ehm -Buch

Ihr Lieben, 
nach dem letzten Rezept hab ich mich wieder einmal an die Nähmaschine gesetzt. Und dabei ist diese Bücherhülle rausgekommen. 



 Mit dem Tutorial für eine Bücherhülle gab es nun eine Hülle für ein Heft.
Dieses Heft liegt in unserem Auto und beherbergt anderem, wie lange wir mit einer Tankfüllung auskommen. (Es ist schon ein bisschen älter und es kann ja nicht schaden den Überblick zu behalten...)

Und das Heft einfach nur so ins Auto zu legen, kam mir persönlich zu langweilig vor. 
Außerdem konnte ich mich so an Stiftehaltern und kleinen aufgesetzten Taschen versuchen ;-)



Das bedeutet, dass ich mich jetzt bald an ein neues Schminktäschchen machen werde, bei dem ich dann auch solche Fächer einnähen kann.
 

Alles wichtige ist verpackt, der Fahrzeugschein hat sein eigenes Fach und jetzt kann dem nächsten Road-Trip nichts mehr im Weg stehen... 

Und jetzt schau ich mich mal direkt um, was die anderen Herzchen hier so gezaubert haben!

Ach, meinen Stoff hab ich natürlich von hier!

Dienstag, 22. April 2014

Blätterteig-Zopf mit Spinat und Feta


Dieses leckere Teilchen ist super schnell gemacht, schmeckt toll und sieht auch noch schön aus. 

Dafür braucht ihr: 
  • 2 (TK) Blätterteigscheiben
  • ca. 100 g (TK) Spinat
  • 1/2 Paket Feta
  • Knoblauch
  • Ingwer
Den Blätterteig auftauen lassen und leicht ausrollen. Dann an den Seiten Streifen einschneiden, wie ihr auf dem ersten Bild seht.
Währenddessen den Spinat auftauen und im Stopf erhitzen. Dann den Knoblauch, Ingwer und Feta hinzugeben und gut durchmischen. Wenn es mal schnell gehen soll und ihr keinen Ingwer im Haus haben solltet, nehmt einfach das Pulver. Es ist zwar nicht so scharf, aber es bringt trotz allem eine schöne Würze mit. 



Den Backofen auf 180° C erhitzen. 
Die Masse auf den Blatterteig legen und diesen nun wie einen Zopf schließen, also erst rechts, dann links, dann wieder rechts übereinander legen ;-)


 Dann kommt der Zopf für ca. 15 Minuten in den Backofen und sieht danach wunderbar lecker aus und schmeckt toll!

Ich wünsch euch viel Spass und Hunger beim Nachmachen!
Eure Mlle Petit Point

Mittwoch, 16. April 2014

Nackenkissen | RUMS # 16/14


Ihr Lieben, 
heute bekommt ihr von mir tolle Fotos von einer noch tolleren Kissenidee. 
Ein Nackenkissen, das aussieht wie ein Knochen.

Die Anleitung im Original gibt es hier, sowie natürlich noch ganz viele andere Nähanleitungen. 


Und seit langem mach ich auch mal wieder bei RUMS mit! Auch, wenn nur das türkis-blau-grüne Kissen (wie beschreibt man die Farbe?) meins ist. 
Nachdem Monsieur es nämlich entdeckt hat, hatte ich die Wahl zwischen teilen oder eins nachmachen. Und so ist mein Knochenkissen nicht mehr alleine, sondern hat einen lieben Freund.




Ich bin bestimmt nicht die Letzte, die genau diese Nackenkissen/ Knochenkissen genäht hat. Und ich muss zugeben, dass ich dieses auch nicht zum letzten Mal genäht haben werde. 
Möglicherweise lässt sich das auch als kleines Abschiedgeschenk für meine Chefin einrichten ;-)




Meinen Stoff habe ich von hier, diesen tollen Stoffladen in Dortmund werde ich euch in nächster Zeit auch noch einmal vorstellen! 
 

So, ich schau mich jetzt mal um, was es noch so gibt und was die anderen Damen gezaubert haben!
Eure Mlle Petit Point

Sonntag, 13. April 2014

Mise à jour 4 | Update #4

Und wieder einmal ist es so weit. 
Ein neues Update ist gemacht und langsam aber sicher geht es Schritt für Schritt vorwärts. 



Aktueller Stand: 11/99

Ich muss zugeben, dass dieser Monat etwas mickrig daher kam. Nur die selbstgemachten Macaron haben meine Ehre gerettet, so dass ich in diesem Monat wenigstens einmal etwas geschafft habe. 


Dafür muss ich zugeben, dass einige andere Dinge in Arbeit sind. Und vor allem frage ich mich, ab wie viel Kleidungsstücken ich davon sprechen kann, meine eigenen Klamotten genäht zu haben. 
Kann mir da jemand von euch helfen? ;-)

Zudem hab ich meinen ersten Film der große Ikonen gesehen. Audrey Hepburn hat sich die Ehre gegeben und mich mit "Wait Until Dark" erfreut. Dieser Thriller aus dem Jahre 1967 verschaffte Audrey eine Nominierung für den Oscar, den sie allerdings an Katharine Hepburn verlor. 
Ich fand es sehr interessant, mal wieder einen alten Film zu sehen, einfach, weil er vom Prinzip der Kameraführung und der Bedeutung von Krawall und Musik so anders war als "The Return of the First Avenger", den wir am Abend vorher gesehen haben. Ich muss sagen, ich freu mich jetzt schon sehr darauf, die anderen Filme von der Liste zu sehen.
 
Jetzt mach ich mich sehr motiviert an die restlichen 4 Rezepte, die noch fehlen, bis ich wieder einen Punkt streichen kann!
Eine schöne Osterwoche wünsch ich euch!
Eure Mlle Petit Point

Und schon wieder Sonntag... {6}

Ihr Lieben, 
ich wünsche euch einen schönen Sonntag!


Heute seht ihr mein kleines Lieblingstier mal bei meinem Sonntagsgruß. 
Der Kleine ist ganz schön alt geworden, aber trozde spielt er immer noch so richtig gerne Ball. 
Jungs sind wohl immer glücklich, wenn man ihnen was zum Spielen gibt... Selbst im hohen Alter rennt er immer noch wie verrückt hinter seinem liebsten Flummiball her. 
Entspannt euch schön, nehmt euch 10 Minuten Zeit für euch und lasst euch nicht stressen!
Eure Mlle Petit Point

Donnerstag, 10. April 2014

Hausgemachte Bagels und der Zoo

Hallo ihr Lieben, 
in meinem letzten Sonntagsgruß hab ich euch ein paar mehr Fotos von unserem Ausflug in den Zoo versprochen. 
Unter anderem waren wir im Streichelgehege, mit den ganzen kleinen Zicklein, die gerne an allen möglichen Sachen herumgeknabbert haben. Nicht nur an Schnürsenkeln, sondern auch gerne an Knöpfen von anderen Besuchern. 


 Eine ganze Horde an kleinen Ziegen konnte man da finden. Es war der reinste Kindergarten...


Aber nicht nur die ganzen süßen Tiere, die wir da gesehen haben, waren es wert, fotografiert zu werden, sondern auch unsere leckeren Snacks, die ich uns gemacht habe. 

Diese tollen Bagels sind gar nicht so schwierig, wie man vielleicht denken mag. Vor allem sind sie aber mal eine nette Abwechslung zu Brötchen oder normalem Brot.  

Um sie zu machen braucht man für 6-8 Bagels:
  • 500 g Mehl (Ich hab halb Vollkorn-, halb Weizenmehl genommen)
  • 1 Pk Trockenhefe
  • 1,5 EL Zucker
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Öl
  • 300 - 350 ml lauwarmes Wasser
  • 1 EL Honig
Alle Zutaten (ohne Honig) miteinander vermengen und den Teig ca. 1 Stunde gehen lassen. 
Dann Kugeln für die Bagels formen und mit einem Holzlöffel ein rundes Loch in den Teig machen, so dass die typische Bagelform entsteht. 
Den fertig geformten Teig noch einmal für ca. 20-30 Minuten gehen lassen. 
Einen breiten Topf aufsetzen und Wasser zusammen mit dem Honig aufkochen lassen. Dort werden die Bagels einzeln für ungefähr 30 Sekunden blanchiert. 
Den Backofen auf 220° C vorheizen und die Bagels nun ca. 20 Minuten backen lassen. 

Ich muss zugeben, dass es mit dem Blanchieren aufwendiger klingt als es ist. Aber wenn man das nicht macht, dann bekommen sie keine schöne Farbe und schmecken einfach nicht so lecker. 


 Und wenn sie dann fertig sind, kann man sie wunderbar nach Geschmack belegen. Wir hatten jeweils einen mit Tomate-Mozzarella und einen mit Hähnchen und Chilli-Frischkäse belegt. 


Und dann haben wir uns im wunderbaren Sonnenschein auf eine Bank im Zoo gesetzt und dann den Robben und Seehunde und Seelöwen angeguckt. Weiß jemand von euch, wo der Unterschied ist? Ich bin mir nicht sicher. Aber sie hatten auf jeden Fall Platz und es war ordentlich Action im Becken...

 

 Es gab natürlich auch noch viele andere Tiere. Der Zoo in Dortmund ist wirklich schön. Viel Platz, große Gehege, aber gleichzeitig ist es auch immer ein wenig beklemmend, wenn man dort unterwegs ist. 


 Wie sieht es bei euch aus? Geht ihr gerne in den Zoo oder esst ihr eure Bagels (die ihr ja jetzt alle nachbacken werdet) lieber zu Hause?


Eure Mlle Petit Point

Samstag, 5. April 2014

Tierischer Sonntag {5}

Mes chères, 
etwas tierisch kommt mein Sonntagsgruß heute daher, weil ich letzte Woche mit Monsieur im Zoo war. 

Vor allem die Erdmännchen haben es mir angetan. Eine ganze Horde kleiner Racker war in einem Gehege und kämpfte um was auch immer, während dieser kleine Kerl, den ihr hier seht, Wache gehalten hat und sich dabei wirklich auf Augenhöhe mit uns befunden hat. 



Auch die kleinen Zicklein im Streichelgehege waren munter unterwegs. Kein Wunder, bei dem tollen Wetter, dass wir da hatten. Gerne haben sich die Kleinen auch an unseren Schnürsenkeln zu schaffen gemacht, weil sie anscheinend sehr lecker schmecken...

Wenn es euch interessiert bekommt ihr natürlich gerne noch ein paar mehr Bilder von kleinen Tieren und ein passender Zoo-Post ;-)

Genießt euren Sonntag!
Mlle Petit Point

Freitag, 4. April 2014

Milchreis-Snack mit Apfelchips

Ihr Lieben, 
vielleicht habt ihr hier bei meinem Tutorial schon bei diesem schönen Foto Hunger bekommen...


 Und deshalb hab ich mir überlegt, dass ich euch meinen kleinen Milchreis-Snack zeigen kann. 
Klar, ihr denk euch jetzt: Pff... Milchreis kann doch jeder machen, dazu brauch ich kein Rezept. 
Ich muss zugeben, dass da etwas dran ist. Aber so verhält es sich ja mit vielen Dingen hier. 
Zu meinem leckeren Milchreis gibt es ganz klassisch Zimt mit Zucker im Mischverhältnis 1 zu 4. 
Aber das wirklich spannende an diesem Rezept ist das hier.



Diese leckeren Apfelchips sind eigentlich eher etwas für den Winter, aber passen auch wunderbar zu warmem Milchreis.


 Dafür braucht man einen Apfel, Zimt und Zucker und einen Backofen. ;-)
Der Apfel wird entkernt, in schmale Streifen geschnitten und auf ein Backblech gelegt. Der Backofen wird vorgeheizt auf 100° Umluft. 
Die Apfelscheiben mit Zimt und Zucker bestreuen (gleiche Mischung wie für den Milchreis) und dann für ca. 30 Minuten in den Backofen.



Meine sind leider ein wenig zu lange im Backofen gewesen und haben einen etwas zu rauchigen Geschmack, aber trotzdem waren sie super lecker. 
Zwischen meine beiden Milchreis-Schichten hab ich jetzt noch eine Lage Blaubeeren gemacht und jetzt wird geschlemmt! 


Ich wünsche euch einen schönen Tag und einen tollen Start ins Wochenende!
Eure Mlle Petit Point

Dienstag, 1. April 2014

Mug Rug | Tutorial


Hallo ihr Lieben!
Ihr kennt es bestimmt. Irgendwie gewöhnt man sich daran, dass man Tassen und Gläser auf Untersetzer stellt. Und weil es dann mit 2 Untersetzern pro Person immer so voll auf dem Tisch wird (ein Wein-, ein Wasserglas) muss man sich etwas anderes überlegen. 
Also hab ich mich mal dran gemacht und einen Mug Rug genäht. 
Ein Mug Rug ist im Prinzip ein Becher-/Tassen-Teppich, also ein großer Untersetzer, mit so vielen Teilstücken wie ihr selbst gerne mögt (bei uns also zwei...).


Und weil es mir so viel Spaß gemacht hat, hab ich heute mal wieder seit langem ein Tutorial für euch.

Für diesen Teppich braucht ihr: 
  •  2 rechteckige Stoffe
  •  2 runde Stoffe
  • 2 sechseckige Stoffe
  •  1 Futterstoff (man kann dafür auch wunderbar einen Putzlappen von dm genommen, ist schön stabil und nicht so teuer)
Meine Stoffe hab ich von hier, einem kleinen süßen Laden in Dortmund, den ich euch bei Zeiten auch noch einmal vorstellen werden. 

Zuerst die Stoffe auf die passende Größe schneiden, bei mir sind es jetzt 25 x 17 cm. Bedenkt die Nahtzugabe, gerade bei den Kreisen, die Flächen bleiben ja durchs Wenden nicht so groß wie sie jetzt sind.



Legt sie rechts auf rechts und näht sie dann zusammen. Ruhig eine ganze Runde, da für das Wenden ein Schnitt in der Mitte der Fläche gemacht.


Ich hab zwei unterschiedliche Flächen gemacht, eine für Wasser, eine für die Weingläser, die einen wunderschönen sechseckigen Fuß haben. Deshalb muss noch ein zweiter Untersetzer gemacht werden, der nicht rund ist. 



Diese beiden Teile werden auf rechts auf eins der Rechtecke genäht, am Besten mit einer schönen Ziernaht oder infach nur abgesteppt, ganz wie es euch lieber gefällt. 


Nun das Volumenflies aufbügeln und dann die beiden Rechtecke rechts auf rechts zusammennähen und eine Wendeöffnung lassen. 



Noch die Ecken abschneiden, so dass keine Knubbel entstehen und wenden. Das Mug Rug bügeln und knappkantig absteppen. 



Und das war es auch schon... Ihr ahnt es natürlich: die schiefen Kanten sind nur durch die Kamera gekommen. Ich hab natürlich total gerade genäht. ;-)

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachnähen und wenn ihr es nach meiner Anleitung macht, verlinkt mich doch bitte auf eurem Blog ;-)


Auf fast jedem Blog sieht man diese schönen Untersetzer, die eine frische neue Aufmachung bekommen haben und ich muss zugeben, dass ich mich am Anfang immer gefragt habe, warum ich mich denn sowas machen soll. 
Aber wenn es dazu dann noch so etwas leckeres gibt, dann kann man einfach nicht anders als sich selbst auch so einen zu nähen. 
Oder man gönnt sich einfach einen Wein, natürlich mit einem Glas Wasser. Dafür ist ja jetzt genug Untersetzer da...


 Und weil heute Dienstag ist, ab damit zu creadienstag!
Bisous, Mlle Petit Point